Interview mit Yves Meignié

Yves Meignié, Vorstandsvorsitzender von VINCI Energies

yves-meignie-mdp-2016

In allen Geschäftsbereichen erleben wir eine immer schnellere Entwicklung. Diese Entwicklung müssen wir zugunsten unserer Kunden nutzen und ihnen rasch effiziente, skalierbare Lösungen bieten. Das ist der Sinn unserer Arbeit vor Ort und unserer globalen Strategie

Yves Meignié Vorstandsvorsitzender, VINCI Energies

2015 hat VINCI Energies über 10 Milliarden Euro Umsatz erzielt. Wurde damit eine Schwelle überschritten ?

Unsere Ergebnisse sind gut und zeugen von der Dynamik und Widerstandskraft des Geschäftsmodells von VINCI Energies. Trotz einer angespannten Weltkonjunktur, insbesondere in Frankreich, war die Leistung bei gleichbleibendem Konsolidierungskreis nahezu konstant. Der Ganzjahreseffekt der 2014 getätigten Übernahmen sowie die 2015 neu hinzugekommenen Unternehmen ergeben pro Jahr einen zusätzlichen Umsatz von 350 Millionen Euro – dadurch hat sich unsere Leistung um 9,4 % verbessert. Die fortgesetzten Anstrengungen in allen Geschäftsbereichen zur frühzeitigen Marktanpassung und Produktivitätsoptimierung unserer Projekte führten zu einem weiterhin hohen operativen Ergebnis, 5,6 % vom Umsatz. In diesem Sinne wurde also keine Schwelle überschritten, sondern unsere Strategie des rentablen Wachstums einfach konsequent und gezielt fortgesetzt.

Wie entwickeln sich die Märkte von VINCI Energies ?

Die Geschäftsfelder von VINCI Energies verleihen der Gruppe eine einzigartige Stellung – wir stehen im Zentrum von zwei tiefgreifenden, weltweiten Transformationen: der Energiewende und der digitalen Transformation. Intelligente Städte und Regionen, die Industrie der Zukunft, die explosionsartige Zunahme der Datenmengen, nachhaltige Mobilität – diese Themen waren vor wenigen Jahren noch kaum bekannt, gehören heute jedoch bereits immer mehr zum Alltag unserer Kunden. Die Themen entsprechen jedoch genau den Kernkompetenzen von VINCI Energies, denn auf die eine oder andere Weise tauchen sie in allen 250.000 Projekten auf, die wir jedes Jahrabwickeln. So steht unsere Marke Omexom, die mittlerweile die komplette Angebotspalette des Power & Grid-Bereichs abdeckt, d. h. die gesamte intelligente Netztechnik vor dem Stromzähler, im Zentrum der Entwicklung neuartiger Stromnetze. Und im IT- und Kommunikationsbereich haben wir unsere Entwicklung beschleunigt, indem wir unsere Marke Axians durch die Integration von Imtec ICT (2014) und APX (2015) stark erweiterten.

Auf einem Markt im ständigen Wandel bringt Axians ihr Knowhow jetzt in den Bereichen Softwarelösungen, Cloud und Data Center, Unternehmensnetzwerke und kollaborative Lösungen sowie Telekom-Infrastrukturen ein und unterstützen unsere Kunden bei ihrer digitalen Transformation. Letztendlich hat diese Beschleunigung im digitalen Bereich Auswirkungen auf alle unsere Branchen und ändert die Ausgangsvoraussetzungen.

Wie verbreitet die Gruppe ihr Know-how in Sachen Energiewende und digitale Transformation ?

Agilität ist entscheidend: Wir sind in der Lage, verschiedene Kompetenzbereiche ganz leicht miteinander zu verknüpfen. Dadurch können wir unsere Kunden bei der schnellen Umsetzung dieser Transformationen mit maßgeschneiderten Angeboten unterstützen. So haben in Stuttgart mehrere Bus von Actemium und Axians ihr Know-how im Bereich Industrieprozesse und Netzwerksicherheit gebündelt, um die Prozessleitsysteme und Automatisierungstechnik der Stuttgarter Trinkwasserversorgung zu modernisieren und zu sichern. Das illustriert unsere Fähigkeit, auch neue Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen. Wir konnten die Modernisierung industrieller Leittechnik mit den gestiegenen Anforderungen der Gebietskörperschaften in Sachen Cybersicherheit verknüpfen.

Wir sehen also, es gibt immer mehr Berührungspunkte zwischen unseren Kompetenzbereichen, so dass wir unsere Angebote immer stärker ausweiten und gleichzeitig komplexer gestalten können: zeitgleiches Management von Dienstleistungsgebäuden und Industrieprozessen eines Kunden, sichere Digitalisierung existierender Infrastrukturen zur Verbesserung der Effizienz oder auch neue Funktionen für existierende Straßenbeleuchtungsnetze durch den Einbau vernetzter Sensoren, die das Stadtmanagement auch in vielen anderen Bereichen verbessern.

Wie zeigen sich Innovationen bei VINCI Energies ?

Zunächst einmal möchte ich unterstreichen, dass jede einzelne unserer 1.600 BUs ein Innovationszentrum darstellt. Sie haben die notwendige Agilität, um Geschäftsmöglichkeiten vor Ort zu erkennen und gemeinsam mit ihren Partnern spontan eine Initiative umzusetzen, die zur beschleunigten Implementierung von Lösungen und Services bei ihren Kunden führt. Gleichzeitig tut sich VINCI Energies mit Start-Up-Gründerzentren zusammen und bietet ihnen Raum zum Experimentieren, etwa zu den Themen Mobilität, Energie oder intelligente Netzwerke. Das gilt für das Startupbootcamp in Berlin, thecamp in Aix-en-Provence und den DataCity-Wettbewerb mit der Stadt Paris.

In einer Gruppe wie der Ihren ist Arbeitssicherheit ein Muss. Wie wird sie umgesetzt ?

Unser Ziel ist und bleibt Null Unfälle. Das gilt gleichermaßen für unsere Mitarbeiter, Subunternehmer und alle Projektbeteiligten. 2015 haben wir die Safety Week eingeführt, bei der wir alle unsere Verbesserungsmaßnahmen Revue passieren lassen und noch einmal auf unsere individuellen und kollektiven Verpflichtungen im.